Leerer Kühlschrank

Monats-Challenge September 2021 – Die 150 € Haushaltsgeld Herausforderung

Single Dad mit Kind und Katze – leben und überleben mit 150€

Ab und zu muss man sich im Leben auch mal herausfordern. Aber warum nicht jeden Monat? In der letzten Zeit habe ich mir immer mehr vorgenommen. Aufgrund der vielen Vorsätze und Pläne ist aber genau das passiert, was den meisten Menschen auch mit Neujahrsvorsätzen passiert. Man hält entweder nicht alles oder gleich gar nichts davon ein. Während einige Pläne gut funktionierten, habe ich andere Vorsätze schleifen lassen. Mit der monatlichen Challenge möchte ich immer wieder ein Thema aufarbeiten, das in der letzten Zeit besonders gelitten hat.

Verzeichnis:

  • Erklärung der Challenge (dieser Beitrag)
  • Ergebnis Woche 1
  • Ergebnis Woche 2
  • Ergebnis Woche 3
  • Ergebnis Woche 4
  • Ergebnis der Challenge

Schludriges Haushaltsbudget

Wer mich kennt, wird wissen, dass ich so gut wie alles rund um Finanzen genau plane. Was kommt rein, was geht raus. Und während das bei Rücklagen und Sparplänen gut klappt, ist das beim monatlichen Haushaltsbudget für Nahrung und Alltägliches in den letzten Monaten eine absolute Katastrophe. Hierfür besitze ich zwar extra ein separates Konto, auf das das monatliche Budget für Verpflegung überwiesen wird, allerdings besitzt dieses Konto auch ein Dispolimit von 500 Euro. Ich habe mich gerade in stressigen Monaten immer wieder mit Essen belohnt und das Konto damit weit unter 0 gebracht.

Fast 100% im Rückstand

Geplant ist, dass ich im Monat mit 250 Euro auskomme. Heute, Stand 31.08., hängt das Konto NACH Eingang der Zahlung für September 245 Euro im Minus. Das heißt, dass ich fast einen Monat im Rückstand bin.

Es gibt nun zwei Möglichkeiten, wie ich dieses Problem löse. Die erste wäre eine Kompensation. Ich verwende freie Rücklagen für einen Ausgleich. Allerdings gibt es aufgrund von Renovierungsarbeiten im Moment keine freien Rücklagen. Die zweite Option ist daher, einfach weniger Geld für Verpflegung auszugeben. Damit verringere ich nicht nur die Schulden auf dem Konto, sondern auch die, die ich meinem Körper in Form von zu viel Energie hinzugefügt habe.

Da ich 100% Rückstand nicht in einem Monat aufholen kann (Dann dürfte ich einen Monat gar nichts kaufen), möchte ich mit einer kleinen Challenge versuchen, die Differenz immerhin um etwa 40% zu verringern. Zudem möchte ich durch die Herausforderung von einer Vielzahl an Vorteilen profitieren.

Die Vorteile

Folgende Vorteile erhoffe ich mir:

  • Finanziellen Rückstand auf dem Haushaltskonto verhindern
  • Gesündere Ernährung durch bewusstes Einkaufen
  • Gewichtsreduktion, durch Verzicht auf unnötige Lebensmittel

Gerade der Apsekt Gesundheit wirkt auf verschiedenen Wegen in dieser Challenge. Ich bin ein Mensch, der wenig Sport treibt, wenn er sich ungesund ernährt. Ich erhoffe mir dadurch einen umgekehrten Effekt. Mehr Sport, bessere Ernährung und – gesondert erwähnt – keinen Alkohol. Gerade während Corona und in stressigen Zeiten war mein Konsum erhöht. Das wirkt sich nicht nur auf die Produktivität, sondern auch die Gesundheit aus und beides möchte in nächster Zeit signifikant verbessern. Außerdem ist leben mit wenig Geld auch gut, um sich zu erden. Ich bin nicht reich, aber an der Menge des eigenen Konsums kann man schnell merken, dass man auch den kleinen Luxus nicht mehr zu schätzen weiß. Auch das möchte ich in diesem Monat ändern.

Die Herausforderung

Selbst 250 Euro waren für zwei Personen (Meinen Sohn und mich) in der Vergangenheit recht knackig, wenn auch nicht unmöglich. Ich bin jedoch eine Person, die sich bei Unwohlsein und Stress massiv mit Essen belohnt, selbst ohne Appetit. Dies gilt es zu kontrollieren.

Zusätzlich möchte meine Katze auch verpflegt werden. Neben Katzenfutter wird auch Katzenstreu benötigt. Die Kosten für all diese Artikel liegen bei etwa 30-35€ pro Monat. Diese schmälern das Budget deutlich. Dem gegenüber steht aber der Fakt, dass mein Sohn während der Schulzeit für das gleiche Budget ein abwechslungsreiches Mittagessen erhält. Daher halte ich die Herausforderung weiterhin für durchführbar.

Da gesundes Einkaufen nicht mein Steckenpferd ist, wird das die eigentliche Herausforderung: Mit einem Budget von 120 Euro (nach Abzug der Kosten für meine Katze) eine nicht langweilige und gesunde Ernährung zusammenzustellen. Wie das klappen wird, werden erst die nächsten Wochen zeigen. In jedem Fall geht es morgen los!

Zum Start der Challenge befinden sich im Kühlschrank noch einige Scheiben Brot und Aufschnitt sowie ein paar Cornflakes im Schrank. Vernachlässigbar wenig. Zudem muss ein Start in den Tag gegeben sein.

P.S. vorher habe ich meinem Sohn und mir noch einmal was aus der Imbiss-Bude bestellt. Für die Motivation und so… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.